Jugendladen e.V. - offene Jugendarbeit in Hammelburg

Einfluß des Jugendladens

Der Jugendladen verändert das soziale, kulturelle und politische Umfeld.

1993 gab es in der Nahe Umgebung von Hammelburg keine Jugendräume. Der Kampf um ein Jugendzentrum gestaltete sich sehr schwer, oft wurden Steine in den Weg gelegt.

Mit der Etablierung des Jugendladens erkannte man auch immer mehr die Notwendigkeit von Jugendräumen. Daraufhin entstehen in vielen Orten weitere Jugendräume (Elfershausen, kurzzeitig in Langendorf, Untererthal, Westheim, ....). Eine Frau teilte uns mal mit, sie habe jetzt in XX auch einen Jugendladen gegründet. Der Jugendladen ist aber ein Eigenname und existiert nur in Hammelburg. Dies zeigt, wie sich der Name Jugendladen wie eine Definition von Jugendzentrum in die Köpfe gesetzt hat.

1996 organisierte der Jugendladen seine erste Filmnacht. Das Konzept der Filmnacht etabliert sich genauso wie die Jugendräume und wird heute von vielen Veranstaltern kopiert.

1998 Die erste Schule besucht den Jugendraum und stellt ihren Schülern offene Jugendarbeit und ein alternatives Freizeitangebot vor.

1999 Das Konzept der Gruselnacht findet in Fachkreisen immer größere Beachtung. In einigen Städten wird das Modell kopiert und die Vorlagen von Hammelburg geliehen.

2000 Der Jugendladen findet als pädagogische Einrichtung für die Kinderbetreuung Anerkennung. Immer öfter wird der Jugendladen gebeten Kinderbetreuungen zu übernehmen.

2002 Das Dienstleistungssystem des Jugendladens spricht sich herum. Andere Städte und Einrichtung versuchen dies zu kopieren.